Jana Sahilsumi wird zur neuen Ratsvorsitzenden gewählt. Die Gründung des Chrestonim Sklavenkontors bringt Dutzende von Händlern und Kaufleuten um ihr Geld, als der Betrug der Leiterin des Kontors offenbar wird. Richter Helidos Arbo tritt aus seinem Amt zurück und Stadtkommandant Thalion Meneltarma verschwindet unter mysteriösen Umständen. Kenan ap Lhazar und Callan Eichbart treten ihre Nachfolge als Richter und Stadtkommandant an.
Gegen Ende des Jahres entzündet sich am Tempel der Lebensgöttin ein Aufstand, der sich zu einer Revolution ausartet. Der Priester Zzrkizz, Periodes Rosenfeld und Hel Nergal haben Milizen um sich versammelt, doch Verhandlungen mit dem Hohen Rat spalten die Aufständischen und Zzrkizz und Rosenfeld kommen zu Tode. Die Revolution ist fehlgschlagen.
Die Inquisition trifft in Estichà ein, um die Vorgänge im Tempel der Lebensgöttin zu untersuchen. Es kommt zu mehreren Hinrichtungen und Tumulten. Als die Inquisition abzieht, ist die Stadt von den Unruhen schwer gezeichnet.

 

Jhiatara Jascara Chranijas übernimmt die Führung des Hohen Rates. Unter ihrer Führung werden alte Wunden geschlossen und Aufbruchsstimmung und Hoffnung herrschen in der Stadt. Zahlreiche Gilden werden gegründet, neue Handwerker und Bauern bereichern die Stadt, das erste Schiff der neuen Kriegsflotte wird gebaut. Estichà kann voller Zuversicht in die Zukunft blicken.

 

Die im Jevour stattfinden Wahlen zum Hohen Rat kann erneut die Chirà Jhiatara Jascara Chranijas gewinnen.
Drei Monate später, im Mertos 224 wird der Ratsherr Kolar Majester auf seinem Weingut vor den Toren der Stadt entführt. Selten hat eine Entführung die Stadt so in Atem gehalten: eine Flut unterschiedlichster Erpresserbriefe, Gerüchten und Falschinformationen überflutet Estichà. Im Dschungel beginnt ein Katz- und Mausspiel um das Leben des Ratsherren. Noch konnte Kolar Majester nicht befreit werden.
Doch noch größere Ereignisse ereilten Estichà im Ajest. Zwei weitere Mitglieder des fünfköpfigen Rates, Pet Charmain und Medivh Alterac werden Opfer von Entführern. Um die Sicherheit in der Stadt wiederherzustellen und den mit zwei Mitgliedern als regierungsunfähig anzusehenden Rat seiner Regierungsmacht zu entbinden, übernimmt die Kommandantin der Stadtwache, Maria Villa Lobos, die Führung der Stadt.
Als nur wenige Tage später ein großer Flottenverband aus Vorovis in den Gewässern vor Estichà auftaucht, macht sich Angst in der Bevölkerung breit. Alle Hoffnungen konzentrieren sich auf die Vorsitzende des abgesetzten Rates, Jhiatara. Mit Unterstützung der Tempel der Stadt, sowie der Kommandeurin der in Estichà stationierten Truppen der Allianz übernimmt sie die Regierung der Stadt, und auch Kommandantin Lobos schließt sich ihr an.
Sogleich lässt die neue Regentin der Stadt die "Eiserne Wacht" aufstellen, ein Symbol für den Widerstand gegen die Bedrohung aus Vorovis. .
.
.

 


 

ESTICHÀ ist Teil des Emailrollenspiels Chrestonim.

Jeder kann kostenlos mitspielen und das Schicksal Estichàs oder anderer Städte mitbestimmen. Wie Sie sich anmelden und wie das Spiel funktioniert, erfahren Sie auf der Chrestonim Homepage.